Erstaunliches

Im Gespräch mit Kunden bekommt man hin und wieder erstaunliche und ermutigende Erlebnisse erzählt. Einige davon möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

Klavier rettet Menschenleben

Beim Stimmen eines Klavieres erzählte mir die Kundin diese Geschichte:

Ulm im 2. Weltkrieg. Die Stadt brannte im Bombenangriff. Im mehrstöckigen Mietshaus waren fast alle im Keller, auch die Schwiegermutter der Kundin mit ihren 3 Kindern. Währenddessen stürzte das Haus ein und das Klavier landete drei Stockwerke tiefer. Unter dem Klavier wurde ein Mann gefunden, verletzt aber lebend! Der stabile Korpus des Klavieres hatte ihn vor den herabfallenden Trümmern geschützt.

Schon einiges mitgemacht

Als ich untenstehendes Klavier sah, sagte ich etwas vorwurfsvoll: Das Klavier hat ja schon einiges mitgemacht!

„Allerdings“ meinte die Besitzerin und erzählte dass die Familie im 2. Weltkrieg aus Stuttgart evakuiert wurde. Dieses Klavier wurde gerade auf einen Lastwagen geladen, als es Fliegeralarm gab. Alle eilten in den Keller und das Klavier stand einsam im Freien im Bombenhagel.
Da bekommt man doch Hochachtung vor so einem Klavier …

„Eigentlich bin ich Jurist…“

Vielleicht hatte ich ein erstauntes Gesicht gemacht als ein Kunde seinen Beruf nannte während ich sein Klavier stimmte, denn es gibt wenige Männer, die sich als Erzieher im Kindergarten einbringen.
„Eigentlich bin ich Jurist“ erzählte er dann. Irgendwann wurde ihm dabei klar dass er sein Leben in etwas anderes investieren will.
Jetzt investiert er seine Lebenszeit in Kinder

„weil die wirklich wichtigen Dinge schon beim Kleinkind angelegt werden“.

Ob er dabei weniger Geld verdient? Sicher.
Na und?

Goldmünzenschatz in altem Klavier entdeckt

Shropshire, 19.01.2017. In einem rund 110 Jahre alten Klavier ist im englischen Shrophire ein versteckter Goldmünzenschatz entdeckt worden. Die Entdeckung wurde beim Versuch gemacht, das Instrument zu stimmen. Die Goldmünzensammlung befand sich in einem Instrument der Marke Broadwood, das 1906 in Saffron Walden, Essex, verkauft wurde. Wer das Instrument während des größten Teils des 20. Jahrhunderts besaß, ist unklar. 1983 wurde es im Zuge einer Haushaltsauflösung von einer Familie gekauft. Mittlerweile gehört es einer Gemeinschaft, die das Instrument als Geschenk erhalten hat.

Der Goldfund wurde örtlichen Behörden gemeldet. Die Münzsammlung befindet sich derzeit im Ludlow Museum Resource Center. Momentan wird geprüft, ob es sich um einen Schatz im Sinne des „Treasure Act“ von 1996 handelt. Ist dies der Fall, geht der Schatz in den Besitz des britischen Königshauses über. In diesem Fall hat ein Museum die Möglichkeit, die Münzen zu kaufen und sowohl dem ehemaligen Besitzer sowie dem Finder einen entsprechenden Anteil zu übergeben.

Derzeit findet ein offizieller Aufruf an ehemalige Besitzer statt, etwaige Besitzansprüche anzumelden. Um falsche Ansprüche vorgeblicher früherer Besitzer zu vermeiden, wurde der Wert des Goldmünzenhorts noch nicht bekanntgegeben. Offiziellen Angaben zufolge handle es sich jedoch um einen erheblichen Wert. (Quelle: SWR2)

…lassen Sie Ihr Klavier mal wieder stimmen – es könnte sich lohnen!

Man ist ja keine 90 mehr…

Einen Flügel wollte die sympathische 96 jährige Dame kaufen:
„Ich hab zwar einen Flügel, aber mein Sohn soll ja nicht ewig warten bis er ihn erbt, er ist ja auch schon 73 Jahre alt.
Ohne Flügel wollte sie aber auch nicht sein, weil sie täglich darauf spielt:

„Etwas günstiges reicht mir, man ist ja keine neunzig mehr…!“

Schön, dass man manche Hobbies wirklich bis ins hohe Alter ausüben kann – zum Beispiel Klavierspielen!

Braucht Ihr Klavier Pflege?

Wir kommen zu Ihnen, gerne auch für einen jährlichen Besuch, und bringen neues Leben in Ihr Klavier.